26.05.2010
0 Bewertung(en) Rating
Schriftgröße

26. Mai 2010

Steuerbonus für Handwerksleistungen unsinnig?

Auf einer Liste mit den unsinnigsten Subventionen steht auch die Steuerermäßigung für Handwerksleistungen. Übrigens gleich neben den Versicherungsvertretern, die keine Umsatzsteuer zahlen müssen. Sinn oder Unsinn?


 - Foto: Bilderbox
Foto: Bilderbox

Unter dem Titel "Europa muss sparen" hat das Handelsblatt eine Liste mit den 111 unsinnigsten Subventionen veröffentlicht. Insgesamt verschlingen diese staatlichen Finanzspritzen jährlich 35,29 Milliarden Euro, hat die Redaktion errechnet.

Auch der ermäßigte Steuersatz für orthopädische Hilfen ("Vater Staat subventioniert Hüftgelenke für jedermann") und der geringere Umsatzsteuersatz für Zahntechniker ("Zahnprotesen für alle als Staatsziel") sind gelistet.

Steuervergünstigungen für Einkommen- und Körperschaftssteuer sowie für den Städte- und Wohnungsbau, für Ernährung, Landwirtschaft und Verbraucherschutz und viele weitere Subventionen hat das Handelsblatt aufgezählt und die Kosten der staatlichen Förderung gleich dazu.

Nach welchen Kriterien die 111 unsinnigsten Subventionen erstellt wurden, bleibt allerdings offen.

Teilen Sie die Meinung, dass die Förderung von Handwerksleistungen unsinnig ist? Wir freuen uns auf Ihre Kommentare!

(ja)

Ist dieser Artikel für Sie hilfreich?

Kommentar schreiben

Ihre persönlichen Daten:

Sicherheitsprüfung: (» refresh)

Bitte füllen Sie alle Felder mit * aus! Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.