Anzeige • Bezahlte Partnerschaft

Schräg ist modern – vertikal war gestern!

Remmers GmbH

Innovative Produktsysteme für Bau- und Holzhandwerk

Weitere Projekte der Remmers GmbH

Über dieses Projekt:

Der schräglagige Holzwürfel außen war als Eingangshalle konzipiert, angehängt an die Putzfassade der früheren Großmarkthalle. Der Baustoff: Holz! Für Schutz und Schönheit gelangten Remmers Produkte zum Einsatz.

Die Baustelle befand sich ständig im Blickpunkt von Politik und Öffentlichkeit und erforderte in der Ausführung besondere Erfahrungen und Qualitäten.

Der Zimmermeister Felix Harth aus Ingelheim am Rhein hatte zuvor mit seinem Team bei einem anderen Berliner Bauprojekt erfolgreich mitgearbeitet, der Instandsetzung von Kolonnaden und Kuppelkonstruktionen.

„Aber ein Neubau der Akademie vom Jüdischen Museum, größtenteils innerhalb eines bestehenden Gebäudes – das war natürlich eine ganz andere Baustelle. Vor allem, weil wir als Zimmerer natürlich klare Linienführung und stabile Statik umsetzen“, erinnert sich Zimmermeister Harth.

Architektur mit einer Botschaft

Die bindenden Vorgaben vom Architekten Daniel Libeskind legten dagegen bis zu 20 Grad schräge Wandflächen der Holzwürfel fest!

Eine seh- und fühlbare Darstellungsweise in Anlehnung an die zahllosen, eben nicht gerade verlaufenden Schicksale und Lebensläufe, Fluchten und Vertreibungen jüdischer Menschen im Dritten Reich.

Für viele Zeugnisse davon sollen die beiden innen liegenden Kuben als „Sammlungsorte“ dienen, die Archiv, Bibliothek, Bildungs- und Informationsvermittlung mit Medien und privaten Familiennachlässen vereinen.

Harth: „Dieses gedankliche Umsetzen in Material, Optik und Ausführung seiner Konstruktionen ist für Libeskind das A und O. Daher auch in diesem Fall der Einsatz von „Billigholz“.

Das vorgegebene Werkmaterial bestand bewusst in Seekisten- Optik in Nicht-Sicht-Qualität, mit OSB-Merk-Brett sperrholz- sowie Ausbau-Platten aus Vollholz. Für die äußere Verkleidung war Accoya-Holz vorgesehen, innen Radiata- Kiefernholz.“

Naheliegend, dass mit der Ausführung auch die künftige Beständigkeit dieser „unedlen“ Kuben-Konstruktionen sichergestellt sein musste. Nach entsprechender Bemusterung der vorgegebenen Holzwerkstoffe entschied Harth: Abschlussbeschichtung der Holzfassade vom außen liegenden Würfel mit farbloser Remmers Holzschutz-Creme, Finish der beiden innen liegenden Holz- würfel mit Remmers Hartwachs- Öl. Architekt Libeskind gab nach der Muster-Besichtigung hierfür sein „OK“.

Bei der Holzschutz-Creme handelt es sich um eine lösemittelbasierte, transparente Premium- Holzschutz-Lasur. Das dünnschichtige und diffusionsoffene Produkt besitzt eine Zulassung nach Biocidal-Product- Directive (BPD).

Holzschutz-Creme dringt äußerst tief ein und schützt das Holz vor Feuchtigkeit, holzverfärbenden Pilzen (Bläue) und holzzerstörenden Pilzen (Fäulnis). Ihr Einsatzfeld sind insbesondere verarbeitete Nadelhölzer im Außenbereich, ohne Erdkontakt, statisch nicht beansprucht.

Das Hartwachs-Öl wurde hauptsächlich für Holzfußböden und Treppen im Innenbereich konzipiert. Da es aber genauso zum Veredeln hochwertiger Massivholzmöbel und Paneele verwendet werden kann, wählte es Zimmermeister Harth für die natürlich anmutende Veredelung der Wände der beiden inneren Holzwürfel aus.

Konzepte für Langlebigkeit

Mit ihren Erfahrungen vom Ausführen konstruktiven Holzschutzes, dampfdiffusionsoffener Holzbauweisen und energiesparender Wärmedämmungen erstellten die Holzprofis den Anbau.

Seine Fassade führten sie als VHF-Konstruktion aus. Vorgehängt ist Accoya- Holz, erstellt in Sichtqualität und behandelt mit farbloser Holzschutz-Creme. Rückseitig eingebaut Gipsfaserplatten für den Brand- und Feuchteschutz. Letztgenannte Überlegung führte Zimmermeister Harth dazu, für das Flachdach der schrägwürfeligen Eingangshalle neben der schützenden Endbeschichtung mit Holzschutz-Creme eine zu sätzliche Maßnahme zum Feuchteschutz umzusetzen. So entstand eine Art dreifaches Überdach. Mit Abstandhaltern und einer Aluminiumabdichtung, als Unterkonstruktion ausgeführt, sind keine Ablaufrinnen oder Abdichtungen zu sehen, genauso wenig wie an der gesamten Würfelfassade.