02.07.2012
1 Bewertung(en) Rating
Schriftgröße

Juli 2012 - Töne, Tapas, Tauberbischofsheim

Der Schallschreiner

Bei Norbert Reinhart gibts was auf die Ohren. Und in den Magen. ­Warum das zum unternehmerischen Konzept gehört und alles andere als Schmerzen bereitet?

von Lutz Odewald

 - Norbert Reinhart
Norbert Reinhart

Die Ideen von Norbert Reinhart haben einen prominenten Fürsprecher. Dr. Andreas Hettich vertrat im Interview mit der genau die These, dass sich vor allem in der Kombination von Unterhaltungselektronik und Möbel noch einiges bewegen werde.
Et voilà: Vielleicht lohnt sich für den Firmenlenker aus OWL ein Blick in die malerische Provinz des nördlichen Baden-Württemberg. Hier, in der Hochburg deutscher Fechtkunst, ist nicht nur Weinig zu Hause. Hier residiert auch die Schreinerei Steffan.

Frauen und Möbel
Norbert Reinhart ist Inhaber des alteingesessenen Betriebes. Doch das gemeinsame Treffen findet diesmal nicht vor CNC oder Hobelbank statt. Sondern in der 900 Quadratmeter großen Ausstellung „ wohnkultur “, die sich mitten in Tauberbischofsheim befindet. Was für Reinhart kein Problem ist: „Wir haben hier genug Parkplätze. Und außerdem kennt uns eh fast jeder.“
Was ausnahmsweise nicht nur an der handwerklichen Kunstfertigkeit liegt, sondern eher an kulinarischen Genüssen. „Einen Teil der wohnkultur haben wir selber zu einer Tapas-Bar umgebaut. Und die ist in Tauberbischofsheim mittlerweile bestens bekannt.“ Der pfiffige Handwerker zieht seine Idee konsequent durch: „Natürlich kommt der Ausbau aus unserer Werkstatt. Und wir nutzen die Kooperation mit der Bar für gemeinsame Events, auch in unserer Ausstellung.“ Schmunzelnd verrät Reinhart, dass das Zielpublikum der Bar vor allem Frauen seien. „Und die sind doch in Sachen Möbelkauf die Entscheider.“

Partner und Kunden
Die Idee zur wohnkultur stammt von Norbert Reinhart und Claus Baumann ( SGT ). Um sie umzusetzen, hat sich der 50-jährige Schreiner Partner aus anderen Gewerken gesucht. Durch das Zusammenspiel unter anderem mit einem innovativen Glasbauer, einem Maler, einem SHK-Betrieb und einem Naturstein-Experten verteilen sich die Lasten einer permanenten Ausstellung nicht nur auf mehrere Schultern. So lassen sich auch Wohnsituationen demonstrieren, die eine einzelne Schreinerei wie die von Reinhart allein nie umsetzen könnte.
„Unser zentrales Thema hier ist die Beratung unserer Kunden.“ Um immer wieder im Stadtgespräch zu bleiben, führen Reinhart und seine Partner regelmäßige Events durch, etwa ein „Pralinenevent“ für die hauseigene Bank.

Bei diesem Schreiner gibts was auf die Ohren! >>

 
1 | 2
Ist dieser Artikel für Sie hilfreich?